Über DRI

Kooperationen

Campaign for a United Nations Parliamentary Assembly

Starting in 2017, DRI is the lead representative of the  Campaign for a United Nations Parliamentary Assembly in Austria. 

The Campaign is a global network of parliamentarians, non-governmental organizations, scholars, and dedicated citizens that advocates democratic representation of the world's citizens at the United Nations. A United Nations Parliamentary Assembly, UNPA, for the first time would give elected citizen representatives, not only states, a direct and influential role in global policy. Learn more about the campaign.

Deutsche Gesellschaft für angewandte Wissenschaften (DGAW)

Die Deutsche Gesellschaft für angewandte Wissenschaften (DGAW) verfolgt das Ziel der interdisziplinären Forschung und des regelmäßigen Gedankenaustausches zwischen Theorie und Praxis zur kritischen Reflexion wissenschaftlicher Erkenntnisse im Hinblick auf deren Anwendbarkeit in Politik, Wirtschaft und Wissenschaft sowie zur frühzeitigen Erkennung aktueller Trends für die Entwicklung neuer, nachhaltig wirkender Lösungsansätze zur Förderung des Gemeinwohls. Das DRI und die DGAW arbeiten seit 2015 in dieser Hinsicht zusammen.

Internationale Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmond-Gesellschaften

Das DRI und die Internationale Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmond-Gesellschaften (IFRC) arbeiten im Bereich der humanitären Bildung im Rahmen der IFRC Initiative Humanitarian Education Learning Portal (HELP) zusammen. Mit dem Online-Tool HELP sollen der Austausch und die Entwicklung von humanitären Bildungsprojekten - lokal, regional und global - gefördert und Menschen aller Generationen in die Lösungsentwicklung für humanitäre Herausforderungen eingebunden werden. Ziel ist der Aufbau eines humanitären Bildungsnetzwerkes. 

Verlag opus magnum

Der Verlag "opus magnum" unterstützt alle Bereiche der Wissenschaft, Philosophie, Kunst und Religion, die die Humanität, die Individuation des Menschen und die Evolution des Lebens fördern. Die Veröffentlichungen beziehen sich vor allem auf Themen, die mit Selbst-Verwirklichung, Bewusstseinsentwicklung, Sinnfindung und einer positiven Lebensgestaltung zu tun haben. Opus magnum ist den Menschenrechten verpflichtet, vertritt einen offenen, freien, ganzheitlich-integrativen Ansatz und ist an keine Konfession, Ideologie, Lehre, Profession, Richtung, Schule, Theorie oder Person gebunden. Der Verlag bietet umfangreiche Literatur zum kostenlosen Download an.

Österreichische Ärztekammer

Das DRI ist ein von der österreichischen Ärztekammer akkreditierter Veranstalter von Seminaren. Dadurch ist es möglich, sich für die Teilnahme an den Seminaren des Ärztecollegiums DFP-Punkte anrechnen zu lassen (Bestätigungspunkte des "Diplom Fortbildungs-Programms (DFP) § 1" im Rahmen der Fortbildungsverpflichtung der Ärzteschaft).

Sigmund Freud-Privatuniversität Wien

Das DRI und die Sigmund Freud-Privatuniversität Wien (SFU) sind seit 2014 Forschungspartner. Ein gemeinsames Memorandum of Understanding sieht für 2014–2019 vor, die Zusammenarbeit in den folgenden Bereichen schrittweise zu vertiefen:

  1. Informationsaustausch über Forschungs- und Lehrprogramme;
  2. Forschung und Lehre zur menschlichen und globalen Entwicklung;
  3. Veranstaltungen, Dialog und Kommunikation.

Initiative Weltethos

Das DRI und die Initiative Weltethos Österreich haben im Dezember 2014 vereinbart, im Bereich der Förderung der Weltethos-Erklärung von Prof. Dr. H. Küng und der Erklärung der Allgemeinen Menschenpflichten des InterAction Council zusammenzuarbeiten. Die Zusammenarbeit umfaßt:

  1. Informationsaustausch zu aktuellen Entwicklungen und Programmen;
  2. Gemeinsame Veranstaltungen;
  3. Gemeinsame Öffentlichkeitsarbeit.

Post-2015 Sustainable Development Goals

Das DRI ist einer der Unterzeichner der Globalen Kampagne für die Berücksichtigung von Kultur in den Post-2015 Sustainable Development Goals: "Declaration. We believe that culture is both a driver and enabler of sustainable development and that the explicit inclusion of targets and indicators for culture in the Sustainable Development Goals will enable transformative change. [...]. 'Culture' was completely absent from the Millennium Development Goals document. Don't let this happen again."